Juristische Abkürzungen: Heute das FamRZ

Rechtsanwalt Andreas Martin

juristische Abkürzungen: heute FamRZ

Schreibfaule Menschen und Juristen kürzen gerne ab. Juristische Abkürzungen sind aber für den Laien schwer verständlich.Die Abkürzung FamRZ ist aber auch für Laien oft von Bedeutung. Wenn man nämlich nach Entscheidungen im Familienrecht sucht, dann stößt man zwangsläufig auf diese Abkürzung. Zum Beispiel findet man die Abkürzung oft wie folgt:

OLG Köln FamRZ 2003, 319

Die Fundstelle des Urteils (hier OLG Köln) ist also die FamRZ, dabei handelt es sich um eine sehr bekannte juristische Zeitschrift und zwar um:

Zeitschrift für das gesamte Familienrecht – kurz FamRZ

Die Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (FamRZ) veröffentlicht im Jahr über 1.000 Entscheidungen aus dem gesamten Familienrecht, also u.a. zur Scheidung, Zugewinn, Versorgungsausgleich, Umgang, Sorgerecht, Betreuungsrecht, Unterhaltsrecht und dem Nebengüterrecht. Sie ist die führende Zeitschrift auf den Bereich des Familienrechts.

Mittlerweile (2020) ist der 67. Jahrgang der Zeitschrift erschienen. Begründer ist Friedrich Wilhelm Bosch (damals Professor an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn). Die erste Zeitschrift wurde 1954 veröffentlicht. Die Zeitung erschien damals noch unter dem Namen „Ehe und Familie im privaten und öffentlichen Recht“.

Herausgebender Verlag ist der Verlag Ernst und Werner Gieseking.