Beiträge

lange getrennt leben - muss man sich scheiden lassen?

Trennungsjahr einhalten

Voraussetzung für eine Scheidung ist die Trennung der Eheleute. Abgesehen von der Härtefallscheidung muss der Zeitraum der Trennung 1 Jahr wenigstens betragen, bevor das Familiengericht die Scheidung aussprechen kann (einreichen kann man den Scheidungsantrag schon etwas früher).

 

lange getrennt leben - muss man sich scheiden lassen?

Keine Scheidung nach Ablauf des Trennungsjahres möglich?

Was ist nun aber, wenn beide Eheleute auch nach Ablauf des Trennungsjahres getrennt leben, sich aber nicht scheiden lassen wollen?

Eine solche Situation hatte ich bereits mehrfach in meiner Kanzlei in Berlin Marzahn. Grundsätzlich ist dies möglich.

Grund für lange Trennung ohne Scheidung?

Oft ist der Grund für die lange Trennung ohne Scheidung der, dass man die Kosten und den Aufwand für das Scheidungsverfahren sich ersparen will oder mein, man müsse sich ja nicht scheiden lassen.

keine Verpflichtung zur Scheidung

Möglich ist ein solches Vorgehen grundsätzlich schon. Die Eheleute sind nicht verpflichtet nach Ablauf eines oder sogar von drei Trennungsjahren die Scheidung einzureichen. Ein dauerhaftes Getrenntleben ist von daher rechtlich unproblematisch zulässig.

Ob dies aber sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

Lange Trennung ohne Einreichung der Scheidung sinnvoll?

Die Trennung hat diverse rechtliche Folgen, die viele Eheleute nicht absehen können. So entsteht zum Beispiel ein Trennungsunterhaltsanspruch. Der Gesamtschuldnerausgleich (Stichwort: gemeinsame Kredite) wird nach der Trennung anders gehandhabt. Nun muss – von Ausnahmen abgesehen – jeder Ehegatte zur Hälfte aufgenommene Kredite bedienen.

Wichtiger ist jedoch, die Eheleute im Normalfall nicht mehr gemeinsam wirtschaften, aber bestimmte Scheidungsfolgen, wie zum Beispiel der Zugewinn- oder der Versorgungsausgleich bei einer späteren Scheidung nicht auf den Tag der Trennung abstellen, sondern auf einen viel späteren Zeitpunkt, nämlich auf der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrages.

Achtung: Zugewinn und Versorgungsausgleich

Wenn zum Beispiel ein Ehegatte während der Trennung fleißig ist und viel Vermögen erwirtschaftet, so kommt dies bei der späteren Scheidung dem anderen Ehegatten beim sogenannten Zugewinnausgleich zugute. Dies ist oft nicht gewollt.

Ebenso fällt es sich mit der Einzahlung in die Rentenversicherung. Bei der späteren Scheidung wird auch der Zeitraum der Trennungsphase berücksichtigt. Unter Umständen kann dies aber – bei wirtschaftlicher Entflechtung während der Trennung – korrigiert werden.

Ratschlag:

Sofern dies nicht unbedingt nötig ist, sollte man nach Ablauf des Trennungsjahres nicht lange weiterhaft ohne Scheidung getrennt leben. Dies kann zu diversen Problemen bei einer späteren Scheidung führen.

Rechtsanwalt Andreas Martin – Berlin Marzahn  – Fachanwalt für Familienrecht